Modellierung quartärer Decksedimente in der Nordeifel

Zusammenfassung

Mesozoisch-tertiäre Verwitterungsdecken und pleistozäne Deckschichten bilden in den deutschen Mittelgebirgen wichtige Faktoren im Landschaftshaushalt und für die Ausbildung der rezenten Böden. Die Verbreitung und Mächtigkeit dieser Decksedimente ist abhängig von verschiedeneren Reliefparametern, der Petrographie des geologischen Untergrunds sowie der Reliefentwicklung. Mit digitalen Höhendaten und geologischen Punkt- und Flächendaten wurde auf Grundlage dieser Abhängigkeiten ein Modellierungsansatz für mesoskalige Gebiete entwickelt, in denen keine Bodendaten mit lagespezifischen Angaben zur Mächtigkeit und zu bodenanalytischen Parametern der Deckschichten vorliegen. Mit Hilfe dieses Ansatzes ist es möglich die potenzielle Verbreitung und Mächtigkeit der Deckschichten zu modellieren, die dann mit gezielter Feldarbeit ergänzt werden kann.

Durchführung:
Dr. Charlotte Fehn

Ansprechpartner:
Prof. Frank Lehmkuhl

Link:
Abstract mit Abbildungen (PDF)

[ zur Übersicht ]

Publikationen zu diesem Projekt

  • Fehn, C. (2006): Verbreitung und Mächtigkeit mesozoisch-tertiärer und pleistozäner Decksedimente in der Nordeifel: GIS-gestützte geomorphometrische Analysen und Modellierung. - Aachener Geographische Arbeiten 44 Aachen.
    Zugehöriges Projekt: Modellierung quartärer Decksedimente in der Nordeifel