Martin Knippertz

Dr. rer. nat. Martin Knippertz Studienkoordinator
Wissenschaftlicher Angestellter, Dr. rer. nat.

Telefon: +49 241 80 97629
Telefax: +49 241 80 92460
E-Mail:    
 
Geographisches Institut der RWTH
Raum: SG406
 
Sprechstunde: Di. 10:00 - 11:00 h und Mi. 14:00 - 15:00 h
 

Forschungsschwerpunkte

Thematisch

  • Bodenkunde
  • Geoökologie
  • Rehabilitationspotenziale und -konzepte im Bergbau

Regional

  • Mongolei
  • Eifel
  • Zambia

Projekte

Sonderforschungsbereich 525: Ressourcenorientierte Gesamtbetrachtung von Stoffströmen metallischer Rohstoffe. Entwicklung von Methoden und deren Anwendung. 1997-2003

Holzvergasung - Nachhaltige Bewirtschaftung genutzter Wälder
[ Zum Projekt ]

Mitgliedschaften

  • AG Bergbaufolgelandschafen

Vita

  • Geboren: in Trier
  • Studium: Geographie, Geologie und Wirtschaftsgeographie an der RWTH Aachen.
  • Examen: Magister Artium 2001, Magisterarbeit: "Bewertung des Nutzungspotentials rehabilitierter Flächen anhand ausgewählter ökologischer Parameter – dass Beispiel der Bauxitmine Los Pijiguaos, Venezuela"
  • Promotion: "Analyse von Rehabilitationspotenzialen kupferbergbaulich beanspruchter Flächen in Zambia und der Mongolei", 2005
  • 2000-2003: Sonderforschungsbereich 525 "Ressourcenorientierte Gesamtbetrachtung von Stoffströmen metallischer Rohstoffe"
  • ab 2003: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Physische Geographie und Geoökologie, RWTH Aachen; Studienkoordination
  • Forschungsaufenthalte (Auswahl):
    08-10/1999: Bauxitmine Los Pijiguaos, Venezuela.
    06-11/2002: Nkana Kupfermine, Kupfergürtel, Zambia.
    07-08/2003: Kupfermine Erdenet, Mongolei.

Lehrveranstaltungen

Seminare

  • Einführung in die Kartographie
  • Methoden zur Visualisierung
  • Thematische Kartographie und Computerkartographie (K2)
  • Thematische Kartographie (K 2) - Theoretische Grundlagen und praktische Anwendungen
  • Grundseminar Physische Geographie
  • Empirische Methoden der Physischen Geographie (Laborpraktikum)
  • Empirische Methoden der Physischen Geographie (Geländepraktikum) – Boden und Relief im Aachener Raum
  • Regionalseminare Mongolei / Schottland / Portugal

Exkursionen

  • Kleine Exkursionen / Geländetage im Raum Aachen / Vulkaneifel / Südeifel
  • Große Exkursion in die Mongolei (zus. mit Prof. Lehmkuhl)
  • Große Exkursionen nach Schottland (zus. mit apl. Prof. Römer)

Veröffentlichungen

  • Lehmkuhl, F., Hülle, D., Grunert, J. & Knippertz, M. (2012): Holocene geomorphic processes and landscape evolution in the lower reaches of the Orkhon River (northern Mongolia). - Holocene geomorphic processes and landscape evolution in the lower reaches of the Orkhon River (northern Mongolia). In: Catena 98, 17-28. .
  • Knippertz, M (2011): Rehabilitationspotenziale in der Kupfermine Erdenet, Mongolei. - In: Mitteilungen zur Ingenieurgeologie und Hydrogeologie, H.102. S. 117-128 .
  • Knippertz, M. (2008): Begrifflichkeiten: Renaturierung, Rekultivierung, Rehabilitation. - In: Naturschutz und Freizeitgesellschaft 8: 4-9 .
  • Knippertz, M. & F. Lehmkuhl (2006): Rehabilitationspotenziale in der Nkana Kupfermine/Zambia. - Geo-Oeko 27, H.1-2.: 35-51 .
  • Knippertz, M . (2005): Analyse von Rehabilitationspotenzialen kupferbergbaulich beanspruchter Flächen in Zambia und der Mongolei. - Aachener Geographische Arbeiten 40 Aachen.
  • Knippertz, M. and Lehmkuhl, F. (2005): Copper mining in Erdenet – Environmental impacts and rehabilitation. - In: Geographica – Oekologica, Volume 3, pp. 66-67 Ulaanbaatar, Mongolia.
  • Knippertz, M. & Giese, M. (2003): Copper industry in Zambia - Environmental Impacts and Rehabilitation. - In: Erzmetall 56, 8/2003. S.459-464 .
  • Knippertz, M.; Baier, K. (2002): Vorsorge und weitsichtige Planung – GIS Einsatz bei der Analyse von Rehabiliationspotenzialen im Sambischen Kupfergürtel. - In: GeoBit 4/2003. S.18-20 .
  • Knippertz, M.; Giese, M. (2002): Die Kupferindustrie in Kitwe/Sambischer Kupfergürtel – Umweltauswirkungen und Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung der Vegetation. - In: Juchelka, R. & Koch, A. (Hrsg.): Aachener Geographische Arbeiten (AGA), Bd. 36, S.119-143 Aachen.
  • Mistry, M., Knippertz, M. & Martens, P.N. (2002): Betrachtungen zur Kupfergewinnung im Zambischen Copperbelt unter besonderer Berücksichtigung der Rehabilitation. - In: Glückauf 10 .

Konferenzbeiträge (Auswahl)

Knippertz, M.: Schwermetallkontanminationen in Kupferbergbaugebieten am Beispiel des Zambischen Kupfergürtels. 8. Fachtagung der AG Bergbaufolgelandschaften in Alsdorf. 27.-29.10.2006.

Knippertz, M.: Analyse von Rehabilitationspotenzialen kupferbergbaulich in Anspruch genommener Flächen in Zambia. Geographentag 2005 in Trier, FS 30: Bergbaubedingte Landschaftsveränderungen – Probleme der Zerstörung des natürlichern Schichtaufbaus, Nah- und Fernwirkungen auf die Umwelt sowie Chancen der Landschaftsentwicklung nach dem Bergbau. 01.-08.10.2005.

Knippertz, M.: Copper mining in Erdent – Environmental impacts and rehabilitation. Third conference on Environmental Change in Central Asia, Ulaanbaatar, Mongolei. 23.-27.5.2005.

Knippertz, M. & Giese, M.: Forschungsvorhaben im SFB 525 zu Umwelteinwirkungen durch die Kupferproduktion im Zambischen Kupfergürtel. Tagungsbeitrag Afrikagruppe deutscher Geowissenschaftler (AdG), Juni 2000, Paderborn.