2021 Mittelgebirgsschwelle und nordeuropäisches Tiefland

 

Regionalpraktikum: Mittelgebirgsschwelle und nordeuropäisches Tiefland

  • Ziel: Südpolen oder Deutschland (je nach Pandemielage)
  • Reisezeit: voraussichtlich Anfang oder Mitte September (30.8. – 10.9. oder 6.9. – 17.9.)
  • Teilnehmerzahl: 20
  • Kosten: etwa 500 €
  • Seminar: voraussichtlich 4 Termine a 2 Stunden im Sommersemester 2021
  • Organisation: Prof. Dr. Frank Lehmkuhl, Dr. Janina Nett und Prof. Dr. Wolfgang Römer

Falls das Infektionsgeschehen es zulässt, können wir eine Exkursion nach Südpolen vornehmen wie in 2020 geplant. Diese soll – soweit dies möglich ist – einen umfangreichen Überblick über die geomorphologischen, geologischen und kulturhistorischen Aspekte Südpolens bieten und wird in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Physische Geographie der Wrocław University durchgeführt. Von Breslau würden wir bis zum Tatragebirge sowie bis an die Grenze zur Ukraine fahren. Schwerpunktthemen behandeln die gesamte physische Geographie, u.a. Glazialmorphologie, Geologie und Paläoumweltrekonstruktionen. Es werden aber auch historische und humangeographische Aspekte, so z.B. die Stadtgeographie von Breslau, Krakau, Sandomir und Zakopane, betrachtet. Die An- und Abreise nach Breslau müsste selber organisiert werden (Flug, Bahn oder Flixbus). Zu beachten ist, dass die Exkursion nach Polen in Englisch gehalten werden würde.

Alternativ steuern wir die deutschen Mittelgebirge (Harz, Sauerland) und das norddeutsche Tiefland an. Dort werden die geologischen, geomorphologischen und geoökologischen Aspekte der Mittelgebirgsschwelle und des nordeuropäischen Tieflands im Zentrum stehen. Neben dem physisch-geographischen Fokus, wird es zusätzlich auch humangeographische Themen geben.

In beiden Fällen bildet die Grundlage der Bewertung eine individuelle Hausarbeit und Präsentation für den Regionalseminarteil sowie eine in Teamarbeit angefertigte thematische Karte nach Abschluss der Exkursion (für das Regionalpraktikum).