Mensch und Natur im Spannungsfeld ökologischen Handelns (WS 2022/23)

 

Insbesondere seit der Industrialisierung greift der Mensch durch sein Handeln verstärkt in die Ökosysteme ein. Aufgrund dessen wird zurzeit vermehrt vom Anthropozän als einer neuen Ära gesprochen. Im Seminar wollen wir uns auf das Spannungsfeld der Interaktion zwischen Mensch und Natur in Mitteleuropa und insbesondere in Deutschland konzentrieren. Es geht dabei um folgenden Kernfragen: Wie ist der aktuelle Zustand zu diesem Thema in den unterschiedlichen Regionen oder Kontexten in Deutschland? Welche Konflikte gibt es heute und in Zukunft? Gibt es Lösungsansätze für diese Konflikte? Was sind die offiziellen Zukunftsstrategien? Können diese als nachhaltig bewertet werden? Die Schwerpunkte gruppieren sich um folgende Rahmenthemen: Gebietsbezogener Naturschutz, Alpenraum, Flüsse, Küsten, Boden, Städte/Siedlungen und der Braunkohletagebau.

Leitung: Prof. Frank Lehmkuhl

Konzept des Seminars:

Dreiergruppen zu übergeordneten Themenkomplexen. Jede*r Studierende arbeitet eigenständig ein Thema aus, das in eine 15-20-seitige Hausarbeit mündet. Die Themenvergabe wird über Moodle organisiert und die Themen der ersten Vergaberunde in der zweiten Augustwoche zugeteilt. Jede*r Teilnehmer*in kann drei Themenwünsche äußern, alle Themenfelder ab „Böden“ werden erst in der zweiten Vergaberunde zugeteilt (d.h. die Hausarbeiten müssten semesterbegleitend verfasst werden).

Zuteilung erste Vergaberunde in der zweiten Augustwoche. Abgabe erste Vergaberunde am 04.10.2022. An diesem Tag findet auch die Zuteilung für die zweite Vergaberunde statt. Abgabe zweite Vergaberunde am 14.11.2022.

Jede Dreiergruppe bekommt zwei Termine zugwiesen:

  1. Termin: drei Impulsvorträge (15-20 Min, 10 Minuten für Fragen)
  2. Termin: Wird von Studierenden gestaltet, es soll zusätzliches Material (wie selbst erstellte Karten oder Infografiken) mitgebracht und in die Diskussion eingebracht werden. In der Woche zwischen den beiden Terminen sollen alle Seminarteilnehmer*innen ein von der Gruppe bereitgestelltes Dokument studieren → gemeinsame Diskussionsgrundlage

Das Seminar findet Di 16:30 bis 18:00h statt.

Übergreifende Fragestellungen für alle Themen:

  • Der aktuelle Zustand in Deutschland
  • Welche Konflikte gibt es heute und in Zukunft?
  • Gibt es Lösungsansätze für diese Konflikte?
  • Was sind die offiziellen Zukunftsstrategien?
  • Ist eine Kombination beider Interessen nachhaltig möglich?

Gruppen und jeweilige Hausarbeitsthemen:

1. Gebietsbezogener Naturschutz:

  • Das ökologische Potential des Projektes „Grünes Band Deutschland“
  • Nationalparke zwischen Naturschutz und Tourismus
  • Das Potential von Landschaftsschutzgebieten

2. Hochgebirge im Wandel (Fallbeispiel: Alpen), (Schwerpunkt in vier Sitzungen)

  • Permafrost in den Alpen und Veränderungen im Zuge des Klimawandels
  • Gletscherschwankungen des Holozäns
  • Gravitative Massenbewegungen – Bergstürze & Rutschungen (Ursachen & Folgen)
  • Gravitative Massenbewegungen – Muren (Ursachen & Folgen)
  • Gravitative Massenbewegungen – Lawinen (Ursachen & Folgen)
  • Anthropogene Inwertsetzung – Tourismus vs. Almwirtschaft
  • Alpine Landwirtschaft - …
  • Sommer- & Wintertourismus im Alpenraum (Vergleich des Impakts auf Natur und Mensch)

3. Flüsse

  • Juli Hochwasser 2021 – Risiken & Potentiale
  • Staustufen und Talsperren und ihr Einfluss auf die Sedimentdynamik
  • Potentielle Hochwasserflächen für Siedlungen und Naturschutz?
  • Flussbegradigungen – pro und kontra
  • Der „gute ökologische Zustand“ – Anforderungen und Umsetzungen der europäischen Wasserrahmenrichtlinie in Deutschland

4. Küsten

  • Degradation von Ökosystemen in Nord- und Ostsee durch Übernutzung
  • Nordseeküste – Küstenentwicklung & Küstenschutz
  • Plastik an Deutschen Stränden

5. Böden

  • Biogasanlagen und ihre Auswirkungen auf den ländlichen Raum
  • Verdichtung landwirtschaftlicher Böden
  • Wasserlösliche Schadstoffe in Böden

6. Städte/Siedlungen

  • Stadtklima (Urban Heat Island, Bioklima, Schadstoff, PM10 & PM2,5, …)
  • Nutzungspotential von Altlastenflächen und versiegelten Flächen
  • Zerschneidung von Naturräumen durch Verkehrsinfrastruktur
  • Zersiedelung vs. Nachverdichtung – Naturschutz am Stadtrand oder Klimaschutz in den Innenstädten?
  • Sponge City – Zukunft des urbanen Wassermanagements?

7. Braunkohletagebau (optional)

  • Wassermanagement während des Tagebaubetriebs und im Anschluss
  • Der Einfluss von Bergbau auf fluviale Systeme – Beispiele aus den Braunkohletagebauen
  • Emissionen durch Braunkohletagebaue
  • Landwirtschaftliche Rekultivierung

Kontakt

Telefon

work
+49 241 80-96064

E-Mail

E-Mail